CIE. LINGA «Sottovoce»
In Zusammenarbeit mit der Académie Vocale de Suisse Romande (AVSR)

Produktion 2020 | Premiere im deutschsprachigen Raum
Dienstag, 17. und Mittwoch, 18. November 2020, jeweils 20 Uhr
Kulturzentrum Schützi

Ein Stück mit zehn Performern (TänzerInnen, SängerInnen, Musiker)
Tanz und Gesang sind zwei künstlerische Disziplinen, die den Körper als Übermittler ihrer Ausdruckskraft benutzen. Suchend nach Konfrontation und physischer Durchdringung entfalten sich der Ton im Hals und die Bewegungen des Körpers. Die Wörter finden ihren Ursprung im körperlichen Ausdruck und im Klang. Eine gemeinsame Sprache entsteht. Neues Hören und ein neuer Blick entdecken ihren Raum für den Dialog zwischen Gesten und Klängen, Kulturen und Sprachen. Eine magische und grossartige Landschaftsreise beginnt und versetzt unser Wesen in Schwingung.

Cie. Linga
Die Choreografen Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo residieren seit 1993 nach ihren internationalen Karrieren beim Béjart Ballet, Lausanne im Théâtre de Pully/Lausanne. Im Jahr 2019 erhielten sie den Prix Suisse de Danse. Ihre Arbeiten beziehen politische und soziale Einflüsse mit ein. Die Cie. wird zu den wichtigsten, zeitgenössischen Tanzfestivals weltweit eingeladen.
Co-Produktion: Cie. Linga, L’Octogone, Théâtre de Pully, Zagreb Dance Center ǀ Interpreten: Csaba Varga, Cindy Villemin, Aude-Marie Bouchard, Kinda Gozo, Ai Koyama, Marti Güell Vallbona, Marine Le Mouël, Zoéline Trolliet, Vincent Gilliéron, Dominique Tille ǀ Musik: Mathias Delplanque ǀ Licht: German Schwab ǀ Fotos: Gregory Batardon

Académie Vocale de Suisse Romande (AVSR)
Der professionelle Chor aus der Romandie feierte 2019 sein 10jähriges Bestehen.
Renaud Bouvier schloss seine Ausbildung am Konservatorium Lausanne für Fagott, Gesang und Orchestrierung ab. Regelmässig dirigiert er grosse Chöre in der Romandie und ist interessiert an A cappella-Werken.
Dominique Tille studierte Gesang und Chorleitung in Lausanne und Genf und schloss seine Ausbildung an der Universität der Künste in Berlin ab. Er arbeitet mit Künstlern in ganz Europa, in Afrika und den USA zusammen. Seine tonalen Werke sind eine stete innovative Suche nach neuen Emotionen, die die Hörer berühren.
Mathias Delplanque ist Komponist für elektronische Musik. Er erstellt sonore Installationen für Theater und Tanz. Nebst vielen Soloprojekten ist er Mitglied verschiedener Musikensembles.